Unser Institut hat zwei Arbeitsbereiche. Zum einen haben wir uns dem umfassenden Management für Künstler der klassischen Musik verschrieben und entwickeln zum anderen Bildungs- und Weiterbildungskonzepte für Menschen aller Altersstufen und Berufsgruppen.

Unsere Zusammenarbeit mit dem Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen und unsere jahrelange praktische Erfahrung in beiden Bereichen bilden die Grundlage, die Psychologie in unsere Arbeit zu integrieren.

Ziel ist eine interdisziplinäre Verknüpfung von Kunst, Musik, Literatur und Wissenschaft, wobei der Mensch und seine Persönlichkeitsentwicklung im Mittelpunkt stehen.

Unsere Hauskonzerte 2016/17

Seminarübersicht 2016/17

 

Berufsbegleitende Seminare unter

kursfinder_logo_RGB

Neuigkeiten

Ein unbestimmtes Gefühl von Prof. Dr. Reuter

Hier ein aktueller Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger, verfasst von Prof. Dr. Reuter:Ein unbestimmtes Gefühl

2017 Ein neues Jahr – Ein neues Gesicht

vegry 1Seit Anfang diesen Jahres haben wir eine neue Künstlerin unter Vertrag in unserem Artists Management. Wir begrüßen herzlich die Sopranistin Ania Vegry beim IfBK. Wir freuen uns sehr, erstmalig auch eine Sängerin unter unseren Künstlern begrüßen zu dürfen, die es versteht sowohl Kritiker als auch ihr Publikum gleichermaßen mit ihrer einzigartigen Stimme zu begeistern. Die Gothaer Allgemeine bezeichnet sie als einen „lyrischen Sopran von außergewöhnlicher Schönheit“. Wir freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit und laden auch Sie herzlich ein, Frau Vegrys neues Künstlerprofil auf unserer Homepage zu besuchen. Den Link dazu finden Sie hier.

Des Weiteren gibt es auch ein ganz aktuelles Interview mit Frau Vegry, dass wir Ihnen natürlich auch nicht vorenthalten wollen.

https://vimeo.com/196173019

Aus der Winterpause und direkt ein Geheimtipp

Sehr geehrte Damen und Herren,

das IfBK Team wünscht Ihnen allen ein frohes neues Jahr 2017 und wir hoffen, dass Sie alle die Feiertage gut überstanden haben. Des Weiteren wünschen wir uns, dass Sie uns auch in diesem Jahr weiterhin gewogen bleiben. Sicher erwarten uns zusammen auch in diesem Jahr wieder viele tolle Konzerte und einmalige Momente.

Um Ihnen den Einstieg in das neue Jahr etwas leichter zu gestalten, haben wir einen Hörtipp für Sie. Wie wir ja bereits berichteten, spielte unser Pianist Jean-Francois Heisser zusammen mit dem Gürzenich-Orchester Köln im Dezember 2016. Nun finden Sie auf der offiziellen Homepage des Gürzenich-Orchesters in der Mediathek das gesamte Konzert mit Jean-Francois Heisser. Sehr empfehlenswert!

Den Link dazu finden Sie hier.

Frohe Weihnachten wünscht ihr IfBK Team

Das Jahr 2016 nähert sich langsam aber sicher dem Ende. Dieses Jahr hat uns viele schöne Momente und unvergessliche musikalische Ereignisse geschenkt. Dafür danken wir allen unseren Künstlern, Mitwirkenden, Freunden und Förderern, die das Jahr so außergewöhnlich und unvergesslich gemacht haben. Wir hoffen und freuen uns auf weitere tolle Momente, Überraschungen und eine gute Zusammenarbeit im nächsten Jahr. Somit wünschen wir allen ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017.

– Ihr IfBK Team

Jean François Heisser begeistert Kölner Publikum

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Gürzenich-Orchester Köln und den beiden Sinfoniekonzerten in der Philharmonie am Sonntag, den 11.12.16. und am Montag, den 12.12.16 erreichen uns nun die Kritiken vom Kölner Stadtanzeiger sowie von der Kölner Rundschau, und natürlich wollen wir Ihnen auch dieses Mal nicht die großartigen Kritiken vorenthalten.

 

Das vor 120 Jahren uraufgeführte Konzert [Anm. gemeint ist Camille Saint Saëns – 5.Klavierkonzert] mag nicht ganz so eingängig sein wie die Sinfonie, ist gleichwohl attraktiv, nicht zuletzt durch seinen raffiniert gestalteten Solopart. Für ihn war Jean-François Heisser zu Stelle, alle Hürden der Virtuosität mit Gelassenheit und prägnantem Anschlag bewältigend. Als Zugabe bot der Pianist ein Debussy-Prelúde.

Kölner Rundschau, 12.12.16, Christoph Zimmermann

 

Ein seltener Gast auf deutschen Podien ist Saint-Saëns’ fünftes Klavierkonzert, das auf Grund eines eingeflochtenen nubischen Liebesliedes als das „ägyptische“ bekannt ist. Man muss indes auch den rechten Tonfall für diese Musik finden, was dem Solisten Jean-François Heisser exzellent gelang: Statt bravouröser Dauer-Dominanz setzte er zielsichere Pointen, pflegte einen flüssigen pianistischen Konversationston, (…) – französische Schule par excellence, wie sie auch in der frei flutenden Debussy-Zugabe hörbar wurde.

Kölner Stadt-Anzeiger, 12.12.16, Stefan Rütter

Et Arsis Pianoquartett beim SR 2 Kulturradio

Es freut uns sehr, das unser Et Arsis Pianoquartett am 29.11.2016 bei der MusikWelt im SR 2 Radio zu hören waren, um ihre neue CD mit Werken von Brahms und Vasks vorzustellen. In der Mediathek des Radiosenders haben Sie nun die Möglichkeit, die gesamte Sendung nochmal zu hören, falls Sie es bisher verpasst haben sollten.

Den Link zu der Sendung finden Sie hier.

Zum Ende des Jahres noch ein weiteres Highlight

281116 Lu-FS ChefWiedereinmal hat unser Artists Management kurz vor Ende des Jahres weiteren Zuwachs bekommen, nämlich den als „Meister der Zwischentöne“ und als „begnadeter Dirigent“ international gefeierten Dirigenten Shao-Chia Lü. Wie laden Sie herzlich ein, seine aktuelle Artists Homepage zu besuchen und freuen uns natürlich auch auf die gemeinsame Zusammenarbeit und viele tolle Projekte in naher Zukunft.

Prof. Dr. Reuter und Ana-Marija Markovina zu Gast in der Körber-Stiftung

Am 21. November 2016 waren Prof. Dr. Reuter und Ana-Marija Markovina für ein Vortragskonzert eingeladen in der Körber-Stiftung in Hamburg. Im Rahmen des übergeordneten Themenkomplex „Russland in Europa“ behandelten die beiden das Thema: „Die russische Seele“. Untermalt wurde das Ganze mit dem berühmten Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky, wieder einmal hervorragend vorgetragen von Frau Markovina.

Alle diejenigen, die diese spannende Veranstaltung verpasst haben sollten, haben nun die Möglichkeit den gesamten Vortrag nochmal in der Mediathek der Körber-Stiftung abzurufen und anzuschauen. Den Link entnehmen Sie bitte hier.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Erfolgreicher Mozart-Abend mit Ana-Marija Markovina

Ana-Marija Markovina gastierte gemeinsam mit dem Kammerorchester Balingen unter der Leitung von Dieter Schöller-Manno beim Mozart-Abend in der Stadthalle Hechingen am Freitag, den 18.11.2016. Das Publikum und Presse ganz aus dem Häuschen waren, zeigen auch die beiden folgenden Rezensionen, die wir Ihnen ausschnittweise hier präsentieren dürfen:

Mozart-Abend mit Grandezza im Museum

[…] mit Ana-Marija Markovina gastierte eine Konzertpianistin in der Zollernstadt, der die großen Bühnen der Welt bekannt sind. Und das kommt nicht von ungefähr. Mit ihrer Virtuosität, ihrer gefühlvollen Art, die Tasten ihres Instruments zu streicheln, und ihrem ganzen Auftreten verkörpert sie die Grandezza der klassischen Musik.

[…] Mit dem „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 25 C-Dur KV 503“ folgte der erste gemeinsame Auftritt von Pianistin und Kammermusikern. […] Der erste Satz, Allegro maestoso, ist der längste Konzertsatz, den Mozart je geschrieben hat. Die feierliche, großsymphonische Einleitung durch das Orchester ebnet den Weg für den Einsatz des Klaviers und damit für den großen Auftritt von Pianistin Ana-Marija Markovina. Obwohl das Orchester immer wieder seine Präsenz zur Entfaltung brachte, lag der Fokus doch auf der Pianistin, die auf spielerisch leichte Weise komplexeste Passagen meisterte. Ihr vollendetes Spiel brachte sie dort dezent ein, wo die Komposition Zurückhaltung verlangt, während perlende, dynamische Klavierwelten an den Stellen dominierten, wo ihrem Instrument alle Entfaltungsmöglichkeiten gegeben waren.

Diana Maute, Südwest Presse Online 22.11.2016

So spricht nur ein Genie

In der Stadthalle Museum ist die Meisterhaftigkeit Mozarts zu spüren. Klassik macht Spaß. Diesen Eindruck vermittelte am Freitag der Mozartabend in der Stadthalle Museum.
Gestaltet wurde er vom Kammerorchester Balingen und Mitgliedern des Hechinger Kammerorchesters mit der Solistin Ana-Marija Markovina am hauseigenen Flügel.[…]
Mit der musikalischen Umsetzung war das Publikum zurecht rundum zufrieden. Nicht nur wegen der hochprofessionellen Ausführungen der Kölner Pianistin, […] Ana-Marija Markovina ist eine versierte Pianistin[…] Sie ist so bewandert auf ihrem Instrument, dass sie meist auswendig interpretiert.
Die beiden von der Pianistin gespielten Werke standen in der Aussage konträr gegenüber und wurden von Markovina klangrein und natürlich fehlerfrei interpretiert.

Willie Beyer, 21.11.2016

 

 

Aktualisierung unserer Homepage

Liebe Besucher unserer Seite,

auf der Startseite finden Sie rechts nun die aktuellen Termine für unsere Hauskonzerte und für unsere Seminare. Alle weiteren Infos zu den Seminaren entnehmen Sie bitte dem Bildungs- und Weiterbildungsbereich.

Aktuelle Hauskonzerte 2016/2017

Aktuelle Seminare 2016/2017