Unser Institut hat zwei Arbeitsbereiche. Zum einen haben wir uns dem umfassenden Management für Künstler der klassischen Musik verschrieben und entwickeln zum anderen Bildungs- und Weiterbildungskonzepte für Menschen aller Altersstufen und Berufsgruppen.

Unsere Zusammenarbeit mit dem Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen und unsere jahrelange praktische Erfahrung in beiden Bereichen bilden die Grundlage, die Psychologie in unsere Arbeit zu integrieren.

Ziel ist eine interdisziplinäre Verknüpfung von Kunst, Musik, Literatur und Wissenschaft, wobei der Mensch und seine Persönlichkeitsentwicklung im Mittelpunkt stehen.

Unsere Hauskonzerte 2017/18

Seminarübersicht 2017/18

 

Berufsbegleitende Seminare unter

kursfinder_logo_RGB

Neuigkeiten

Am 10. September eröffneten María Cecilia Muñoz und Julia Wacker die Jülicher Schlosskonzerte

Durch das instrumentale Zusammenwirken von Soloflöte und Harfe entstand ein zauberhaftes Klangbild, das die virtuosen Fähigkeiten beider Musikerinnen ständig herausforderte.

20170913_135737

Foto: Dr. Rudolf Weitz

Mit minutiöser Exaktheit und sensiblem Zusammenspiel entstand eine musikalische Einheit, die feinste klangliche Nuancen und eine bezaubernde Leichtigkeit des Vortages erzielte. Ruhige, lange Atembögen der Flötistin, wirkungsvolle Glissandi der Harfenistin und feine Differenzierungen beider Musikerinnen schufen einen Vortrag von unglaublicher Zartheit.

Von Hilde Viehöfer-Emde, Aachener Zeitung, .

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

Hauskonzertsaison 2017/2018

Die neue Saison 2017/18 steht vor der Tür, wieder mit spannenden neuen Hauskonzerten und Seminarprogrammen. Einige letzte Details sind noch in der Bearbeitung, aber sehr gerne möchten wir Ihnen heute schon unser erstes Hauskonzert ankündigen:

Freitag, 22. September 2017, 19:00 Uhr
María Cecilia Muñoz (Flöte) & Julia Wacker (Harfe)
Programm: Idylle – für Flöte und Harfe (mit Werken von Komponisten wie u.a. Ástor Piazzolla und Isaac Albéniz)

Ana-Marija Markovina zu Gast im Berliner Reichstag

Unserer Pianistin Ana-Marija Markovina wird die große Ehre zu Teil ein exklusives Konzert im Berliner Reichstag geben zu dürfen. Auf Einladung des Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert (CDU) wird sie am 08. Oktober 2017 ein Kammerkonzert vor ausgewähltem Publikum bei der exklusiven Reihe „Kammermusik unter der Reichskuppel“ zusammen mit Mitgliedern des Deutschen Sinfonie-Orchesters Berlin, DSO geben. Neben Robert Schumanns „Klavierquintett“ wird Frau Markovina die neue Komposition des Bochumer Komponisten Stefan Heucke „Variationen mit Haydn“ op. 85 uraufführen.

Diese besondere Veranstaltung wird natürlich auch von den Medien mitbegleitet, sodass die Veranstalung auch vom Deutschlandfunk aufgezeichnet wird. Sobald es nähere Informationen bezüglich der Ausstrahlung gibt, werden wir Sie hier natürlich sofort informieren.

Neue Videos auf unserem Youtube-Channel

Wir haben unseren Youtube-Channel wieder aktualisiert und freuen uns, Ihnen den Dirigenten Dietrich Schöller-Manno und sein Orchester arcademia sinfonica mit Werken von Ludwig van Beethoven vorzustellen.

Am besten direkt mal reinschauen. Den Link zu unserem Youtube-Channel finden Sie hier!

Aktuelles Interview vom KURIER mit Svetoslav Borisov

Passend zu unserem letzten Beitrag, hier nun auch ein ganz aktuelles Interview mit unserem Dirigenten Svetoslav Borisov im „Kurier“ vom 08.06.2017 (Graz, AT)FullSizeRender

Jubiläum für Borisov und CON FUOCO in Graz

Am Wochenende feierte das Kammerorchester CON FUOCO sein 10-jähriges Bestehen unter der Leitung von unserem Dirigenten Svetoslav Borisov. Das im bekannten Rittersaal des Grazer Landhauses stattfindende Jubiläumskonzert war dem Anlass entsprechend bis auf den letzten Platz ausverkauft. Auch hier bewies Svetoslav Borisov wieder einmal mehr, dass er einer der vielseitigsten und besten Dirigenten seiner Generation ist. Auch die Grazer „Kleine Zeitung“ wusste das Konzert entsprechend zu würdigen.

 

Präzis und elegant in der Gestik, rhythmisch, detailgenau und umsichtig – so die überzeugende musikalische Leistung. In den paar Jahren seiner professionellen Laufbahn fuhr Borisov bereits manchen nicht so ins Schema passenden Erfolg ein. Nun war’s einer mehr.

Walter Neumann, Kleine Zeitung, Graz 12.06.2017

Ewa Strusińska erfolgreich in Opole, Polen

Zusammen mit dem Pianisten Pawel Kowalski hat das Philharmonische Orchester Opole unter der Leitung unserer Dirigentin Ewa Strusińska am 02. Juni 2017 Skrjabins „Prometheus – Poème du feu“ sehr erfolgreich aufgeführt. Standing Ovations waren da garantiert. Hier ein kleiner Eindruck:

Opole 25

 

WICHTIG: HAUSKONZERT AM 19.05.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

eine wichtige Mitteilung: Das Hauskonzert am 19.05.2017 mit Duo Concertante wird von 19:00 Uhr auf 20:00 Uhr verlegt! Das Konzert beginnt also erst um 20:00 Uhr – Bitte weitersagen!!!

Shion Minami brilliert in Emden

s_0116Wenn Konzertkritiken anfangen mit „Die Zaubergeige der Shion Minami“ und aufhören mit „man kann nur hoffen, diese Virtuosin eines Tages hier wiederzusehen„, dann weiß man, dass es sich um einen ganz besonderen Konzertabend in Emden gehandelt haben muss. Dort gastierte nämlich unsere Ausnahmegeigerin Shion Minami zusammen mit der Großpolnischen Philharmonie am 06. Mai. Das Publikum war kaum zu halten und die Presse geizt dieses Mal nicht mit Lobüberschüttungen. Natürlich wollen wir Ihnen auch ein paar Auszüge aus der Emder Zeitung und der Ostfriesen Zeitung nicht vorenthalten.

 

 

[…] Mit der vielfach preisgekrönten Japanerin Shion Minami hatte das Orchester eine Geigerin mitgebracht, die erheblich dazu beitrug, dass dieser Abend zu einem der Höhepunkte der konzertanten Saison gezählt werden darf.

Ostfriesen Zeitung, 08.05.2017

Die Zaubergeige der Shion Minami

[Anm. Ein Abend]. Und vor allem im Zeichen einer überragenden Solistin. Die Japanerin darf man nach ihrem Auftritt getrost als eine der besten Geigerinnen bezeichnen, die je in Emden aufgetreten ist, wahrscheinlich die beste.[…]

Emder Zeitung, 08.05.2017

 

 

David Alexander Rahbee gewinnt Dirigentenpreis

davidEs freut uns sehr Ihnen mitzuteilen, dass unser Dirigent David Alexander am 05.05.2017 den 2. Preis des Marijosius Memorial Award in der Sparte des Orchestral Programming für Colleges/Universities gewonnen hat. Der „The American Prize in Orchestral Programming—Maestro Vytautas Marijosius Memorial Award“ wird in den Vereinigten Staaten jährlich in drei Kategorien verliehen, an Orchester der Musikschulen und Universitäten, an Gemeinschaftsorchester und Jungorchester. Die hohe Teilnehmerquote und die absolut professionelle Konkurrenz macht diese Preisverleihung jedes Jahr zu etwas ganz Besonderem.

Wir freuen uns sehr für David Alexander Rahbee und laden Sie ein, die offizielle Homepage des Marijosius Awards zu besuchen, den Link finden Sie hier.