The Institute for Education and Culture (IfBK) has two areas of focus. One area of specialization is comprehensive management of classical music artists and the other is developing continuing education concepts for people of all ages and professional backgrounds.

Our collaboration with the Institute for Psychology and Cognitive Science at the University of Bremen and our many years of practical experience in both areas form the basis for integrating psychology into our work.

The objective is to take an interdisciplinary approach in combining art, music, literature and science while keeping people and their personal development in the forefront.

Dates of our house concerts 2016/17

News

Ana-Marija Markovina zu Gast im Berliner Reichstag

Unserer Pianistin Ana-Marija Markovina wird die große Ehre zu Teil ein exklusives Konzert im Berliner Reichstag geben zu dürfen. Auf Einladung des Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert (CDU) wird sie am 08. Oktober 2017 ein Kammerkonzert vor ausgewähltem Publikum bei der exklusiven Reihe „Kammermusik unter der Reichskuppel“ zusammen mit Mitgliedern des Deutschen Sinfonie-Orchesters Berlin, DSO geben. Neben Robert Schumanns „Klavierquintett“ wird Frau Markovina die neue Komposition des Bochumer Komponisten Stefan Heucke „Variationen mit Haydn“ op. 85 uraufführen.

Diese besondere Veranstaltung wird natürlich auch von den Medien mitbegleitet, sodass die Veranstalung auch vom Deutschlandfunk aufgezeichnet wird. Sobald es nähere Informationen bezüglich der Ausstrahlung gibt, werden wir Sie hier natürlich sofort informieren.

Neue Videos auf unserem Youtube-Channel

Wir haben unseren Youtube-Channel wieder aktualisiert und freuen uns, Ihnen den Dirigenten Dietrich Schöller-Manno und sein Orchester arcademia sinfonica mit Werken von Ludwig van Beethoven vorzustellen.

Am besten direkt mal reinschauen. Den Link zu unserem Youtube-Channel finden Sie hier!

Aktuelles Interview vom KURIER mit Svetoslav Borisov

Passend zu unserem letzten Beitrag, hier nun auch ein ganz aktuelles Interview mit unserem Dirigenten Svetoslav Borisov im „Kurier“ vom 08.06.2017 (Graz, AT)FullSizeRender

Jubiläum für Borisov und CON FUOCO in Graz

Am Wochenende feierte das Kammerorchester CON FUOCO sein 10-jähriges Bestehen unter der Leitung von unserem Dirigenten Svetoslav Borisov. Das im bekannten Rittersaal des Grazer Landhauses stattfindende Jubiläumskonzert war dem Anlass entsprechend bis auf den letzten Platz ausverkauft. Auch hier bewies Svetoslav Borisov wieder einmal mehr, dass er einer der vielseitigsten und besten Dirigenten seiner Generation ist. Auch die Grazer „Kleine Zeitung“ wusste das Konzert entsprechend zu würdigen.

 

Präzis und elegant in der Gestik, rhythmisch, detailgenau und umsichtig – so die überzeugende musikalische Leistung. In den paar Jahren seiner professionellen Laufbahn fuhr Borisov bereits manchen nicht so ins Schema passenden Erfolg ein. Nun war’s einer mehr.

Walter Neumann, Kleine Zeitung, Graz 12.06.2017

Ewa Strusińska erfolgreich in Opole, Polen

Zusammen mit dem Pianisten Pawel Kowalski hat das Philharmonische Orchester Opole unter der Leitung unserer Dirigentin Ewa Strusińska am 02. Juni 2017 Skrjabins „Prometheus – Poème du feu“ sehr erfolgreich aufgeführt. Standing Ovations waren da garantiert. Hier ein kleiner Eindruck:

Opole 25

 

WICHTIG: HAUSKONZERT AM 19.05.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

eine wichtige Mitteilung: Das Hauskonzert am 19.05.2017 mit Duo Concertante wird von 19:00 Uhr auf 20:00 Uhr verlegt! Das Konzert beginnt also erst um 20:00 Uhr – Bitte weitersagen!!!

Shion Minami brilliert in Emden

s_0116Wenn Konzertkritiken anfangen mit „Die Zaubergeige der Shion Minami“ und aufhören mit „man kann nur hoffen, diese Virtuosin eines Tages hier wiederzusehen„, dann weiß man, dass es sich um einen ganz besonderen Konzertabend in Emden gehandelt haben muss. Dort gastierte nämlich unsere Ausnahmegeigerin Shion Minami zusammen mit der Großpolnischen Philharmonie am 06. Mai. Das Publikum war kaum zu halten und die Presse geizt dieses Mal nicht mit Lobüberschüttungen. Natürlich wollen wir Ihnen auch ein paar Auszüge aus der Emder Zeitung und der Ostfriesen Zeitung nicht vorenthalten.

 

 

[…] Mit der vielfach preisgekrönten Japanerin Shion Minami hatte das Orchester eine Geigerin mitgebracht, die erheblich dazu beitrug, dass dieser Abend zu einem der Höhepunkte der konzertanten Saison gezählt werden darf.

Ostfriesen Zeitung, 08.05.2017

Die Zaubergeige der Shion Minami

[Anm. Ein Abend]. Und vor allem im Zeichen einer überragenden Solistin. Die Japanerin darf man nach ihrem Auftritt getrost als eine der besten Geigerinnen bezeichnen, die je in Emden aufgetreten ist, wahrscheinlich die beste.[…]

Emder Zeitung, 08.05.2017

 

 

David Alexander Rahbee gewinnt Dirigentenpreis

davidEs freut uns sehr Ihnen mitzuteilen, dass unser Dirigent David Alexander am 05.05.2017 den 2. Preis des Marijosius Memorial Award in der Sparte des Orchestral Programming für Colleges/Universities gewonnen hat. Der „The American Prize in Orchestral Programming—Maestro Vytautas Marijosius Memorial Award“ wird in den Vereinigten Staaten jährlich in drei Kategorien verliehen, an Orchester der Musikschulen und Universitäten, an Gemeinschaftsorchester und Jungorchester. Die hohe Teilnehmerquote und die absolut professionelle Konkurrenz macht diese Preisverleihung jedes Jahr zu etwas ganz Besonderem.

Wir freuen uns sehr für David Alexander Rahbee und laden Sie ein, die offizielle Homepage des Marijosius Awards zu besuchen, den Link finden Sie hier.

Et Arsis Piano Quartett-Rezension auf crescendo.de

Die aktuelle CD des Et Arsis Piano Quartett wurde nun auch auf crescendo.de mit einer sehr guten CD Besprechung geehrt. Einen kleinen Auszug finden Sie im folgenden Absatz. Die vollständige Rezension finden Sie hier.

„Packende Unmittelbarkeit! Die neue CD „Et Arsis“ des gleichnamigen Klavierquartetts“

[…] Im Anschluss ist Brahms erstes Klavierquartett g-Moll op. 25 zu hören, das die Musiker von „Et Arsis“ vor allem mit bemerkenswerter Unmittelbarkeit und Präsenz spielen, homogen und direkt. Auch im berühmten „Rondo alla Zingarese“ des letzten Satzes mit seinem ungarischen Feuer erfreuen sie mit Klarheit und Brillanz sowie strahlend glockenhaften Konturen im Klavier.

Crescendo.de, 07. März 2017

Betsy Jolas neu im Artists Management

Liebe Freunde des IfBK, es ist uns eine große Freude und Ehre, Sie auf unsere neue Künstlerin Betsy Jolas in unserem Artists Management aufmerksam zu machen.

Ab sofort vertritt unser Artists Management die französische Ausnahmekomponistin der zeitgenössischen Musik für den deutschsprachigen Raum. Wie keine zweite Komponistin hat Betsy Jolas die Entwicklung der Neuen Musik in den letzten 70 Jahren mitgeprägt und ihre Werke wurden von allen namenhaften Orchestern überall auf der Welt gespielt.

Umso mehr freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Jolas und laden Sie liebe Freunde, ein, direkt mal die Künstlerseite von Betsy Jolas zu besuchen.