The Institute for Education and Culture (IfBK) has two areas of focus. One area of specialization is comprehensive management of classical music artists and the other is developing continuing education concepts for people of all ages and professional backgrounds.

Our collaboration with the Institute for Psychology and Cognitive Science at the University of Bremen and our many years of practical experience in both areas form the basis for integrating psychology into our work.

The objective is to take an interdisciplinary approach in combining art, music, literature and science while keeping people and their personal development in the forefront.

Dates of our house concerts 2016/17

News

Et Arsis Piano Quartett-Rezension auf crescendo.de

Die aktuelle CD des Et Arsis Piano Quartett wurde nun auch auf crescendo.de mit einer sehr guten CD Besprechung geehrt. Einen kleinen Auszug finden Sie im folgenden Absatz. Die vollständige Rezension finden Sie hier.

„Packende Unmittelbarkeit! Die neue CD „Et Arsis“ des gleichnamigen Klavierquartetts“

[…] Im Anschluss ist Brahms erstes Klavierquartett g-Moll op. 25 zu hören, das die Musiker von „Et Arsis“ vor allem mit bemerkenswerter Unmittelbarkeit und Präsenz spielen, homogen und direkt. Auch im berühmten „Rondo alla Zingarese“ des letzten Satzes mit seinem ungarischen Feuer erfreuen sie mit Klarheit und Brillanz sowie strahlend glockenhaften Konturen im Klavier.

Crescendo.de, 07. März 2017

Betsy Jolas neu im Artists Management

Liebe Freunde des IfBK, es ist uns eine große Freude und Ehre, Sie auf unsere neue Künstlerin Betsy Jolas in unserem Artists Management aufmerksam zu machen.

Ab sofort vertritt unser Artists Management die französische Ausnahmekomponistin der zeitgenössischen Musik für den deutschsprachigen Raum. Wie keine zweite Komponistin hat Betsy Jolas die Entwicklung der Neuen Musik in den letzten 70 Jahren mitgeprägt und ihre Werke wurden von allen namenhaften Orchestern überall auf der Welt gespielt.

Umso mehr freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Jolas und laden Sie liebe Freunde, ein, direkt mal die Künstlerseite von Betsy Jolas zu besuchen.

„Le cosaire“-Premiere in Magdeburg

Unter der Leitung unseres Dirigenten Svetoslav Borisov wurde am 06.04.2017 die Premiere des Ballett „Le cosaire“ von Adolphe Adams am Theater Magdeburg gefeiert. Publikum sowie die Kritiker waren begeistert und haben gleichermaßen die szenische Darbietung sowie die Musik bejubelt. Die beiden folgenden Auszüge aus den aktuellen Kritiken erwähnen natürlich auch die herausragende Arbeit von Borisov und wir wollen sie Ihnen hier natürlich nicht vorenthalten:


[…] Nicht minder einfühlsam und punktgenau mit der Choreografie agiert Svetoslav Borisov, 1. Kapellmeister der Magdeburgischen Philharmonie, am Pult. Ihm gelingt es auch, die Musik der diversen Komponisten, die im Laufe der Jahre Musikteile zu dem Ballett hinzugefügt haben, so geschickt miteinander zu verbinden, dass ein beinahe einheitliches musikalisches Gesamtkunstwerk entsteht.

Rolf-Dietmar Schmidt, Volksstimme, 08.04.2017

_

[…] Und die Magdeburgische Philharmonie unter Svetoslav Borisov sorgt mit Eleganz für die Harmonie zwischen Orchester und Bühne. […]

Herbert Hennig, Tanznetz, 07.04.2017

DUO CONCERTANTE 2017

Auch dieses Jahr wird uns das Neufundländisches Kammermusik-Ensemble DUO CONCERTANTE  mit einigen Auftritten in Deutschland beehren. Dieses Mal werden sie mit Werken von J.S. Bach, Johannes Brahms und César Franck an folgenden Orten gastieren:

 

11.05.2017 Mallorca, ESP Son Bauló

12.05.2017 München, Schloss Nymphenburg – Tickets hier→

13.05.2017 Badenweiler, Kurhaus

14.05.2017 Todtmoos, Klinik Wehrawald

17.05.2017 Augustinum, Bad Neuenahr

18.05.2017 Wuppertal, Historische Stadthalle – Tickets hier→

19.05.2017 Köln, Villa Henn

_

Wir laden Sie herzlich ein zu kommen und es allen Interessierten weiterzusagen!

Spontaner Auftritt von Ana-Marija Markovina in Xanten

Und noch ein weiteres Konzert von Ana-Marija Markovina fand in den letzten Tagen statt. So trat am 17.03.2017 Frau Markovina als Ersatz für den erkrankten Christian Elsas zum Auftakt der Klavierreihe „pianoforte 17“ im Rathaus Xanten auf. Mit ihrem Programm „Form und Leidenschaft“ begeisterte sie auch hier mit Leichtigkeit das Publikum. Die Presse war von dem spontanen Konzert sehr angetan und würdigte die Darbietung u.a. mit folgendem Artikel, hier in Auszügen:

Toller Auftakt der „pianoforte 17“

Xanten. Die Pianistin Ana-Marija Markovina ersetzt den erkrankten Christian Elsas und begeistert. Von Lisa Rößeler

[…] Markovina, die schon mehrmals in Xanten konzertierte, begeisterte auch dieses Mal ihr Publikum. […] Ihr Programm stand unter dem Titel „Form und Leidenschaft“. Keine bloß beiläufig gewählte Überschrift, so viel wurde schnell klar. Markovina weiß, wovon sie spricht beziehungsweise spielt.

[…] Markovina spielte die Sonate c-moll, Wq 65,31 und das Rondo G-Dur Wq 57,3 ausgesprochen feinsinnig. Die musikalischen Einfälle, den Witz, die unterschiedlichen Stimmungen, die Bach oft abrupt kontrastierend gegenüber stellt, all dies gelingt es Markovina eindrucksvoll zu gestalten.

[…] Ein furioses und sehr virtuoses Werk [Anm. gemeint ist die Fantasia quasi Sonata – Aprés une lecture du Dante von Franz Liszt]. Markovina riss das Publikum mit bei diesem teuflischen Höllenritt. […]

Der erste Satz[Anm. hier gemeint: Mozart, Klaviersonate No. 12 F-Dur KV 332/300k], Allegro, erklingt natürlich, die rhythmischen Passagen ließ Markovina schwungvoll unter ihren Fingern tanzen. Das melancholische Adagio formte Sie mit samtenem Klang aus, der Schlussatz, ein virtuoses Allegro assai folgte feurig.

[…] Markovina musiziert wahrhaft frei und ausdrucksstark. Sie hat den Xantenern einen berauschenden Konzertabend geschenkt.

Lisa Rößeler, RP Online, 20.03.2017 Link hier

Ana-Marija Markovina in Neustadt

Am Sonntag, den 12.03.2017 gastierte unsere Pianistin Ana-Marija Markovina in der Rathausehrenhalle in Neustadt. Ihr breit gefächertes Programm mit Werken von C.P.E. Bach, Beethoven, Mozart und Liszt wurde zum Ende des Konzertes mit Jubelrufen und Standing Ovations vom Publikum gebührend gefeiert. Hierzu wollen wir Ihnen auch nicht die passende Kritik der Fränkischen Landeszeitung vorenthalten:

 

Hochkarätige Pianistin tauchte in die Komposition ein

Ana-Marija Markovina in der Rathausehrenhalle: Brillant, professionell und sehr emotional – Künstlerin wurde eins mit dem Instrument

Mit Ana-Marija Markovina hatte der Förderverein „pro musica“ dieser Tage wieder einmal eine hochkarätige Pianistin und beeindruckende Persönlichkeit zu einem Konzertabend in die Rathausehrenhalle geladen.[…] Mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Robert Schumann, Franz Liszt, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven ergründete Markovina deren schöpferische Tiefe und setzte diese brillant auf dem Flügel um. […] Markovinas expressives Spiel – mitreißend und packend. […] Worte reichen nicht aus, um das Spiel der Künstlerin zu beschreiben. Mit tief empfundener Liebe zur Musik brillierte in Neustadt eine hochprofessionelle Künstlerin und beeindruckte nicht zuletzt durch ihr Spiel[…].

Evelyn Beck, FLZ Fränkische Landeszeitung, 18.03.2017

Meisterkurs von Ana-Marija Markovina

Meisterkurs Piavon 2017

Classical CD Of The Week: C-P-Eppreciation! Or: The Rescue For Bach Junior

Hier das Fundstück der Woche:

Ana-Marija Markovinas C.P.E. Bach Box wird im Forbes Magazine rezensiert und erhält direkt den Titel „Classical CD Of The Week“.

„But now to the matter at hand, a collection of the complete, extensive, exhaustive, possibly exhausting keyboard works of Carl Philipp Emanuel. Lo and behold, Ana-Marija Markovina might therein have brought us the solution to this problem of C-P-Eppreciation! In easily appreciated Bösendorfer Imperial grand piano sound, she delivers here the necessary quantity for full-on immersion in Bach Jr. Still more importantly, her witty, lively, downright magical playing turns a potential musicological chore into hours of easy delight. Perhaps the key to getting the most out of Bach Jr.’s Sonatas, Fantasias, and Pieces is to forget Haydn or Mozart and especially forget C.P.E.’s father, but instead think of Scarlatti sonatas.“

Die vollständige Rezension finden Sie hier.

Welcome Back…

D.Rahbee.Concert.Whatcom.Symphony-125… sagen wir zu unserem Dirigenten David Alexander Rahbee, welcher nach mehrjähriger Pause wieder mit dem IfBK Artists Management zusammenarbeitet. Wir heißen ihn erneut herzlich willkommen bei uns und freuen uns auf die erneuerte Zusammenarbeit. Des Weiteren laden wir Sie natürlich ein, direkt sein Künstlerprofil zu besuchen, damit auch Sie einen Eindruck von diesem besonderen Dirigenten erhalten. Den Link finden Sie hier.

„Grenzen setzen“ von Prof. Dr. Reuter

Hier der Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger, verfasst von Prof. Dr. Reuter:Grenzen setzen