Psychologie im Dialog: Sein Leben erzählen. Gesagtes und Verschwiegenes.

Wann?
Am 17.10.2013 um 19:00 Uhr

WO?
Studio Dumont Köln

Mit Prof. Dr. Helmut Reuter

Veranstalter: Studio Dumont Köln

Kurzvortrag von Prof. Dr. Helmut Reuter und Dr. phil. Christiane Jendrich und anschließende Diskussion. Moderation: Jürgen Orthaus

Die Daten unserer Biographie sind faktisch – daran können wir nichts ändern. Wo, wann, von wem und in welches Umfeld hinein ich geboren bin ist ohne Alternative. Anders geht es uns aber mit unseren Erinnerungen, Erfahrungen und Bewertungen. Wir entscheiden, wie wir die Vergangenheit bewerten, wie wir sie in Bezug auf unsere Entwicklung erzählen. Bin ich Held oder doch ein Versager? Bin ich ein Glückskind, ein Lebenskünstler oder ein Opfer, das sich nie hat wehren können? Welche verborgenen Kräfte kann ich in mir wachrufen, wenn ich mein Leben aus den unterschiedlichsten Perspektiven sehe? Und was verändere ich damit in meiner Gegenwart? Aber wir entscheiden auch, was wir verschweigen wollen. Eine ganze Generation hat lange geschwiegen als es um die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ging. Und auch heute schweigen wir ganz individuell und wollen uns mit manchen Phasen unseres Lebens lieber nicht auseinandersetzen. An diesem Abend geht es sowohl um das Erzählen als auch um das Verschweigen. Was bedeutet eine (mangelnde) Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie für die Psyche? Welche Folgen hat das für unsere Entwicklung und welche Möglichkeiten gibt es, sich sinnvoll mit seinem Leben auseinanderzusetzen?