Psychologie im Dialog zu „Leben heißt Veränderung – Loslassen“

Wann?
Am 03.04.2014

WO?
Studio Dumont

Wir verändern uns ständig, mal deutlich sichtbar durch ein Ereignis, dem wir uns anpassen müssen, mal schleichender, so dass es fast gar nicht auffällt. Wir müssen ständig Dinge und Menschen hinter uns lassen, uns von Träumen und Erwartungen verabschieden. Wir müssen Menschen gehen lassen, auch wenn wir es nicht wollen und gehen selber, weil wir glauben, es zu müssen. Was macht das Loslassen so schwer? Warum bedrückt es uns so und warum setzen wir es oft gleich mit einem Scheitern, einem Misserfolg oder Versagen? In manchen Völkern gibt es Abschiedsrituale inmitten des Lebens – ein neuer Lebensabschnitt wird mit einem (schmerzlichen!) Abschiedsritual eingeleitet, damit man weiß, dass wir auf etwas anderes verzichten müssen, wenn wir etwas neues wollen. An diesem Abend beschäftigen wir uns mit der Akzeptanz des Verzichts, den Voraussetzungen dafür und Erwartungshaltungen, die uns das Leben leichter oder beschwerlicher machen können.

Referenten: Prof. Dr. Helmut Reuter, Dr. phil. Christiane Jendrich