Richard Wagner und das Gehirn

Wann?
Am 18.05.2014 um 16:00 Uhr

WO?
Pirna - Saal im Lohengrinhaus

Richard Wagners Musik hält das Gehirn auf Trab. Zu diesem Schluss kommt der Psychologie-Professor Helmut Reuter vom Institut für Bildung und Kultur in Köln. Allein durch Begeisterung könne man bestimmte Dinge im Gehirn steuern, zum Beispiel um Depressionen zu verhindern. Als vollkommenste Form der Begeisterung bezeichnet Reuter die Musik. Man könne sein Gehirn nicht vollkommener und intensiver beschäftigen als mit Musik, meint Reuter, zu dessen Forschungsgebiet die Musikpsychologie gehört. Gesteigert werden könne diese Form der Begeisterung lediglich noch durch die Musik Richard Wagners, die der Psychologie-Professor als „Ekstase des Musik-Erlebens“ bezeichnete.

Wie Musik wirkt, das demonstriert Helmut Reuters Ehefrau, die kroatische Pianistin Ana-Marija Markovina mit zwei Wagner-Paraphrasen von Hugo Wolf, der Meistersinger- und der Walküre-Paraphrase.

Die Veranstaltung findet im Saal des Lohengrinhauses statt. Freie Sitzplatzwahl.