Zum 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach – Eine Revolution und ihre Folgen

Wann?
Am 17.05.2014 um 20:00 Uhr

WO?
Gevelsberg - Zentrum für Kirche und Kultur

Kammerorchester Berlin-Brandenburg (DE)
Solistin: Ana-Maria Markovina | Klavier (HR/DE)
Leitung: David Alexander Rahbee (USA)

Carl Philipp Emanuel Bach ist einer der größten Revolutionäre der Musikgeschichte. Sein Leben begann schon mit einer fast unbewältigbaren Herausforderung: Seine ganze Familie war eine lebenslange Konkurrenz für ihn und sein Vater kein Konkurrent sondern der einsame und unerreichbare Titan. Er antwortet auf diese Herausforderung nicht etwa mit Anpassung, sondern mit etwas völlig Neuem: Innerhalb kürzester Zeit entwickelt er in seinen verschiedenen biographischen Stationen eine unverwechselbare Handschrift. Diese Handschrift, die den Empfindsamen Stil begründet hat, ist für uns ins seinem Jubiläumsjahr das gestalterische Programm. Im Programm spannen wir den Bogen zwischen dem Carl Philipp Verehrer Mozart und dem „Großen Bach“ selbst. Carl Philipp Emanuel Bach und Wolfgang Amadeus Mozart sind Zeitgenossen auf
einer sehr unterschiedlichen kompositorischen Ebene. In ihnen findet sich der Kontrast zwischen dem Empfindsamen und dem Galanten Stil und vereinigt sich in dem ideellen Bezug auf den gemeinsamen Fixstern Johann Sebastian Bach.

Programm:

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788): Sinfonie Nr. 4 A-Dur Wq 182 „Hamburger Sinfonie“
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788): Klavierkonzert d-Moll Wq 23
PAUSE
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Klavierkonzert C-Dur KV 415
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Divertimento KV 136 in D-Dur